„Randoriking“ / 40 Jahre Judo in Scheinfeld

Anlässlich des 40 Jährigen Jubiläums der Judoabteilung bewarb sich Abteilungsleiter Horst Sichert um die Ausrichtung eines U10 / 12 Bezirkslehrgang mit anschließendem Randoriturnier.

Am 8.Juli war es dann soweit 61! Kinder aus ganz Mittelfranken und 8 ASV’ler kamen nach Scheinfeld, in den ersten zwei Stunden erklärte Lehr- und Breitensportreferent Frank Christgau wie die Kids günstige Situationen für Würfe aus Ärmel – Revers griff nach vorne und hinten herstellen können.

Nach einer kurzen Mittagspause ging es dann an das Randoriturnier Normalerweise werden hier 20 Randoris a‘ 3min gemacht aufgrund der hohen Teilnehmerzahl entschlossen wir uns aber 30 Randoris a‘ 2min zu machen und Maximal 20 Paare auf die Matte zu lassen.

Jeder der 15 Randoris und mehr machte erhielt die Urkunde „Randoriking“ bei 5 bis 14 Randoris gab es immerhin noch die Urkunde für den „Randorifighter“ nach einer Stunde Randori bei großer Hitze in der Halle staunten die mitgereisten Eltern und Trainer Frank nicht schlecht alle Judo Kids vom ASV konnten begehrte Randoriking Urkunde entgegen nehmen.

Mit dabei waren: Kelvin und Tim Pan, Osmanli Mezahir, Severa Ilja, Vanjongkam Thapita, Roth Anna Maria, Gewondow Narek, Wiegandt Michael

Herzlichen Glückwunsch!

Zwetschge oder … ach egal Derbysieg!

Am Samstag den 01.07.2017 stand die Top-Begegnung des 7ten und letzten Kampftags der Landesliga Nord  zwischen dem ASV Fürth und der KG Ansbach-Altenfurt auf dem Programm.
Dabei stand die KG auf dem 2ten und der ASV auf dem 3ten Platz der Tabelle.

Beide Mannschaften waren durch den Isarpokal der Männer U20, sowie Verletzungen, nicht in allen Gewichtsklassen voll besetzt. Es sollte dennoch ein spannender Kampftag werden.

Den Anfang machte Alexander Morkus in der Gewichtsklasse -66Kg gegen Jakob Gerber. Alex dominierte den Kampf und warf seinen Gegner zweimal auf Waza-ari, den ersten Punkt des Tages sicherte er für Fürth aber im Boden (durch Würger). Der zweite Kampf in dieser Gewichtsklasse ging kampflos zu Gunsten der KG.
Nun stand unser Punktegarant, in der -81 Klasse, auf der Matte – Michael Grasser. Auch er besiegt seinen Kontrahenten, Hossein Soodbaksh, mittels Würgetechnik. Dabei verlor sein Gegner kurz das Bewusstsein, wodurch er im zweiten Durchgang nicht mehr antreten durfte. Florian Büchele konnte den Vorsprung nicht weiter ausbauen und musste seinen Punkt durch einen Uchi-Mata von Spera Zdenek abgeben.
Richard Leisering, Gewichtsklasse -90kg, holte den nächsten Punkt kampflos auf die Fürther-Seite. Marco Dietz bestritt anschließen ein hartumkämpftes Duell gegen Nicolas Kempf, er musste sich aber nach Ablauf der Kampfzeit mit 3:4 Waza-ari‘s geschlagen geben.
Auch im Folgekampf in der Gewichtsklasse -73Kg konnte Maximilian Pöll keinen Punkt erzielen. Er verlor in einem Kampf auf Augenhöhe gegen Yannik Himmelspach mit nur einem Waza-ari.
Den zweiten Kampf -73 verlor Tobias Kirchgäßner unglücklich gegen Lars Knippelberg durch Yoko-Gake.
Als letzte Gewichtsklasse stand die +90Kg an. Christopher Vance stand Johannes Hahn gegenüber. Nach knapp 1 ½ Minuten konnte Chris einen Soto-Maki-Komi durchbringen – Punkt für Fürth.
Der letzte Punkt, in Runde eins, ging kampflos an Michael Scholz für die Heimmannschaft.

Halbzeitstand 5:5

Der Auftakt in die zweite Runde gelang Alexander Morkus wieder super, er holte seinen Punkt gegen Ingo Meldau durch Haltegriff. Der zweite Kampf ging wieder kampflos an die KG.
In der Gewichtsklasse -81Kg konnte ein Punkt geholt werden (Michael Grasser kampflos), der zweiten Punkt ging an die KG. Hier verlor Floria Büchele gegen Lars Knippelberg durch O-Soto-Otoshi.
Richard Leisering stand nun Nicolas Kempf gegenüber. Richi konnte einen Waza-ari über die Kampfzeit bringen und holte somit einen Punkt für Fürth. Der zweite Punkt ging kampflos an Marco Dietz.
Beim Zwischenstand von 9:7 durften die 73er auf die Matte. Maximilian Pöll legte mit seinem starken Griff direkt los wie die Feuerwehr. Nach nur einer Minute konnte er schließlich gegen Spera Zdenek mittels Haltegriff-Kombination den 10ten Punkt holen. Den zweiten Kampf gewann Yannik Himmelspach gegen Tobias Kirchgäßner durch eine Würgetechnik.
Der 11te Punkt ging kampflos an Christopher Vance.
Im letzten Kampf des Tages standen sich Frank Christgau und Johannes Hahn gegenüber. Johannes konnte sich mit einer Wurftechnik und anschließendem Haltgriff durchsetzen.

Somit endete die Partie 11:9 für das Judoteam des ASV Fürth.

Aufgrund dieses Sieges konnte die Ausgangslage in der Tabelle gedreht werden. Unsere Mannschaft schließt, im zweiten Jahr in der Landesliga, die Saison als Vizemeister ab!

Dieser super Leistung wurde dann gebührend auf der anschließenden Mannschaftsfeier gewürdigt!
😉

Impressionen vom Kampftag:

drei Erfolge in einem Kampf – Landesliga Männer

#ersterHeimsieg
#4Pluser4Punkte
#Podestplatz

Die Vorzeichen standen am Samstag den 24.06.2017 auf Sieg in Fürth – der PTSV Hof reiste mit nur 8 Kämpfern nach Fürth und die Fürther kämpften bis dahin eine super Saison. Doch eine ähnliche Ausgangslage bestand auch schon am 27.02.2016, dem 1. Kampftag 2016 und dem ersten Landesligakampf des ASV’s überhaupt. Damals wurde unser hoch-motiviertes Judo-Team, trotz der guten Vorzeichen, deutlich mit 7:13 vom DJK Eichstätt geschlagen.
Doch 483 Tage später sollte sich dieses Ende nicht wiederholen, #AuswärtsFürth (Wir sind in der Saison 2017 auswärts ungeschlagen) holte endlich den ersten Heimsieg in der Landesliga!

Den Auftakt machte unser Youngster Tim Winsloe, der eigentlich immer top kämpfende und somit „Punktegarant“ fand nicht in den Kampf gegen den starken Hofer Florian Henning. So musste dieser Kampf mit zwei Waza-ari’s abgegeben werden. Der nächste Punkt -90 ging für Marco Dietz kampflos nach Fürth.
Im nächsten Kampf traf Christopher Vance auf einen hochgewachsenen Hofer, unserer Kämpfer hatte hier so seine Schwierigkeiten, da die Schulter nicht wirklich mitmachen wollte. Jedoch konnte Christopher den Kampf mit Wurf und anschließendem Haltegriff nach „Hause“ holen. Den zweiten Kampf im Schwergewicht bestritt Michael Scholz gegen einen hektisch agierenden Hofer, doch nach etwas über einer Minute machte Michael den Hahn oder besser den Hals zu – Punkt für Fürth.
Als nächstes Stand die 73 auf dem Programm. Zuerst dürfte Maximilian Pöll auf die Matte – abgeklärt holte er den Punkt zu unseren Gunsten. Im zweiten Kampf bis 73 traf unser Dominik Böhmer auf den unangenehm kämpfenden Hofer Alexander Heinz. Domi zeigte wie immer seine Spritzigkeit und machte von Beginn an Dampf, jedoch missglückte eine Kontertechnik nach gut einer Minute. Diese blieb erst ohne Wertung und wurde nach einem sehr langen Bodenkampf zu Hofer-Gunsten auf Ippon gewertet.
Der erste Kampf in der -66 Klasse ging kampflos an Alexander Morkus.  Im zweiten -66 Kampf hatte es unsere Benedikt Morkus mit einem starken Gegner zu tun. Bene machte in der ersten Minute keine so glückliche Figur, obwohl er den Kampf „machte“ ließ er sich zwei Shidos am Mattenrand rein „drücken“. Konzentriert weiteragierend (dabei deutlich aktiver als sein Gegner) holte er sich mit einer Wurftechnik den Sieg (Hansoku-make für Kopfbrücke des Gegners).
In der letzten Gewichtsklasse konnten unsere beiden 81 Michael Grasser und Florian Büchele jeweils einen Sieg holen. Michi holte drei Waza-ari’s und beendete den Kampf im Boden. Florian wiederholte dies mit einer blitzsauberen Fußtechnik und einem Haltegriff – schnellster Sieg der ersten Runde.

Mit einem guten 8:2 ging es in die zweite Runde.

Tim machte wieder den Auftakt – diesmal kampflos. Marco traf auf den ihm bekannten Hofer Henning. Marco versuchte den Seoi Nage seine Gegner zu verhindern und fand so nicht in den Kampf – kurz und schmerzlos ging der Punkt für Uchi Mata nach Hof. Im Schwergewicht wurde nun bei den Fürther komplett getauscht. So ging jetzt Richard Leisering auf die Matte. Er traf auf den wieder hektisch agierenden Lukas Wölfel, konnte ihn jedoch nach ca. 3 Minuten mit einer Hüfttechnik werfen und anschließend festhalten. Nun betrat unser halbes Jahrhundert die Tami – Frank traf auf den „hohen“ Stefan Schulz. Dieser versuchte Frank zweimal hintereinander offensichtlich aus der Matte zu schieben, zwei Shidos für Frank. Davon jedoch unbeeindruckt „machte“ Frank den Kampf und war immer der Aktivere. Mit 2 zu 2 Shidos ging es in‘s Golden-Score – was er durch seinen aktiven Kampfstil für sich entscheiden konnte.
Somit gab es eine Premiere, es wurden alle 4 Punkte im Schwergewicht geholt!
Den nächsten Punkt musste Maxi gegen Heinz abgeben, Maxi schien die 35 Sekunden völlig zu verschlafen – komisch. Der nächste Punkt ging wieder nach Fürth, Domi warf seinen Gegner mehrmals auf Waza-ari (davon aus Fürther Sicht auch auf Ippon – gerade beim letzten Wurf), bevor er im Haltegriff den Sieg holte. Die zwei Punkte in der -66 gingen beide auf unsere Seite der Tafel, einmal kampflos und einmal durch Aufgabe (scheinbar hatte sich der Kämpfer aus Hof im ersten Durchgang verletzt).
Zu guter Letzt stand noch zweimal die -81 auf dem Programm. Als erstes stand wieder Michael Grasser auf der Matte – schnellster Ippon des Tages mit nur 10 Sekunden! Im letzten Kampf verlor Jens Krause in einer ausgeglichen Begegnung unglücklich im Haltegriff.

Somit steht unter dem Strich ein 15:5 für das Judo-Team Fürth gegen den PTSV Hof -> somit der erste Heimsieg (Landesliga) in der Vereinsgeschichte der Judoabteilung des ASV Fürth!

Durch diesen Erfolg konnte auch unser erster Podestplatz (mindestens 3.) nach hinten abgesichert werden und dass in der zweiten Landesliga-Saison!

Am 1. Juli steht der letzte Kampftag der Landesliga Nord an. Wir treffen auf den Tabellenzweiten die KG Ansbach-Altenfurt. Da wird sich im direkten Duell entscheiden wer am Ende Platz 2 oder 3 belegt.