#AuswärtsFürth – Sieg in Münchberg

Nachdem das Judoteam Fürth letzte Woche eine Heimniederlage, gegen Aschaffenburg, hinnehmen musste, konnte heute wieder ein Auswärtssieg einfahren werden. Ein Bericht zum 9:11 im Münchberg gegen die KG folgt!

Den „Lohrer Schwarzkittel“ gezeigt was in „Fürther-Blau“ steckt!

Bei herrlichem Wetter ging es am gestrigen Samstag (29.04.2017) in die Weinregion Würzburg. Ziel war das ca. 2 Stunden entfernte Lohr am Main und ein Auswärtssieg.
Drei unserer vier starken Neuzugänge waren jedoch verhindert und so hieß der Tenor „Das geht trotzdem“.

Den Auftakt machten unsere Morkus-Zwillinge in der -60Kg-Klasse und dass machten sie sauber und schnell, den gegen Tomoe-nage und Seoi-nage konnten ihre Kontrahenten nichts entgegensetzen. So waren nach nur knapp zwei Minuten die -90‘er dran.

Hier musste Richard Leisering 3 Waza-aris für Seoi-nage hinterher laufen – das gelang jedoch über die Zeit nicht mehr. Nervös wie immer betrat Marco Dietz die Matte und konnte nach anfänglichem Abtasten seinen kräftigen Gegner mit einer unorthodoxen Haltetechnik besiegen.

Im Schwergewicht ging es weiter, hier traf unser „Alt-Meister“ Frank Christgau auf den bärenstarken Daniel May der seinen Okuri-ashi-barai fast lehrbuchmäßig durchbrachte. Im nächsten Duell der „Plus’er“ traf Roman Taranenko auf den Lohrer Horst Schneider. Ging das Duell im letzten Jahr noch zugunsten der Lohrer aus, zeigt Roman was in ihm steckt und betonierte er seine  Gegner nach hinten in die Matte.

In der -81kg-Klasse klärte Michael Grasser seine Aufgabe gewöhnt souverän und drehte seinen Gegen nach nur 47 Sekunden zu Boden. Im nächsten Kampf dieser Klasse stand Florian Büchele auf der Matte, hier fand er (seiner Meinung nach) nicht wirklich in‘s Duell – jedoch könnte er seine Gegner clever bewegen und holte so einen taktischen Sieg.

Jetzt fehlten noch unsere -73’er. Den Anfang machte Maximilian Pöll, dieser dominierte den Kampf – jedoch lag er plötzlich mit 2 Waza-aris im Rückstand. So drehte er kurz vor Schluss noch einmal mächtig auf und zeigt seine ganze Klasse mit 3:59 auf der Uhr holte er noch den Ippon. Alexander Morkus musste gegen einen hektisch agierenden Gegner seinen Punkt für Uchi-mata abgeben.

Halbzeitstand somit 3:7, ein guter Ausgang für die Rückrunde (in der wir als Gäste drehen mussten).

Die wieder mit zwei schnellen Siege durch unsere Morkus-Twins begann. Benedikt brachte nach zwei starken Techniken einen Würgetechnik durch. Jannik machte es klassisch, einfach auf den Rücken. Die zwei Kämpfe dauerten wieder unter zwei Minuten.

Marco Dietz machte sich die Sache nicht so einfach und ging in einem ausgeglichenem Kampf über die volle Zeit und Länger. Der Kampf entschied sich nach 7:52min durch einen unsauberen Ansatz seines Gegners mit Beinfasser zu Fürther-Gunsten. Im nächsten Kampf konnte auch Richard Leisering einen Sieg einfahren.

Michael Scholz stand nun der Aufgabe Daniel May gegenüber. Nach starken Aktionen erwischte ihn Daniel jedoch auch mit Okuri-ashi-barai und konnte den Kampf im Haltegriff entscheiden. Nun war Frank wieder dran und der holte den Sieg nach zwei starken Wurftechniken im Boden mit Haltegriff.

In der -81kg-Klasse war nun Florian Büchele gefragt dieser fand sehr gut in den Kampf und erarbeitete sich eine komfortable 3 Waza-ari Führung. Jedoch verlor er nach drei Minuten den Faden und musste den Kampf nach 3 Shidos abgeben. Michael Grasser machte auch im zweiten Kampf alles wie immer, kurz und schmerzlos – Punkt!

Angespornt von der Niederlage im Ersten kämpfte Alexander Morkus konzentriert und mit starkem Griff eine Punkt nach Fürth und das auch nach nur 1 ½ Minuten. Den letzten Kampf des Tages führte Maximilian Pöll, den er leider unglücklich abgeben musste.

Somit konnte, unter bester Stimmung in der Halle, der zweite Auswärtssieg eingefahren werden!
Endstand 6:14 für die Männer vom Judoteam Fürth!

Nächste Woche ist dann der Tabellenführer Aschaffenburg zu Gast in Fürth und wir sind hungrig!

Stellt sich nur die Frage: „Hat das der Hexer auch kommen sehen?“

Landesliga Herren – Start mit Paukenschlag

 

Die Landesligamannschaft der Herren hat die Saison 2017 am Samstag (1.April.2017) mit einem Paukenschlag eröffnet. Am ersten Kampftag, der beim DJK Eichstätt stattfand, besiegten die Judoka des ASV Fürth die Gastgeber mit 12:8 – knapp aber hoch verdient.

Nachdem man im letzten Jahr gegen die Oberbayern beim Ligaauftakt das Nachsehen hatte, war die Mannschaft entsprechend gut vorbereitet, motiviert und personell verstärkt nach Eichstätt gereist.

In der Hinrunde stand es nach zehn Kämpfen 6:4 für den ASV, was noch kein sicheres Polster war. Wie erwartet stellten die Gastgeber in einigen Gewichtsklassen ihre Mannschaft um und kamen in Runde zwei noch einmal bis auf 8:9 heran, ehe die Fürther mit unbedingten Siegeswillen den Sack zu machten.

In drei Wochen geht es nach Unterfranken zum TSV Lohr am Main, auch hier haben die ASV’ler noch eine Rechnung offen. So bleibt zu hoffen, dass auch hier die Revanche gelingt – mit dieser sehr gut und stark besetzten Ligamannschaft ist auf jeden Fall alles möglich.